Großzügige Spende für die gemeinnützige "Stiftung Lebenswerte" zu Gunsten des Projektes: Armut im Alter.

525 € Spende von Angela Schneider und Wolfgang Eichenauer für die "Lebenswertestiftung"

In den Räumen der gemeinnützigen "Stiftung Lebenswerte" GmbH fand am Samstag, den 16. März 2019 in Blieskastel der Workshop „Vom Wert der achtsamen Berührung“ unter der Leitung von Wolfgang Eichenauer und Angela Schneider, beide Massagelehrer aus Kirkel, statt. 24 Teilnehmer aller Alters- und Berufsklassen erfuhren in drei Stunden entspannter Aufmerksamkeit Erfahrungen über sich selbst durch angeleitete Einspürübungen und erhielten Informationen über die Bedeutung von Achtsamkeit und Berührung. Das Grundbedürfnis nach Urvertrauen, was im Mutterleib entsteht und nach der "Ent-Bindung" durch die liebevolle wohlwollende Berührung der Eltern weiter entwickelt wird, die Wichtigkeit der achtsamen Berührung im Erwachsenenalter und der Mangel an Berührung im Alter mit der daraus oft entstehenden Einsamkeit wurden anhand von Beispielen deutlich gemacht. Wie die berührenden Hände ein Gefühl des Halts und der Sicherheit bewirken, wurde in Partnerübungen erfahren. Der Höhepunkt war die zuvor demonstrierte Armmassage, die von den Teilnehmern unter fachkundiger Anleitung in Übungspaaren ausgetauscht wurde. Die Wertschätzung, Entspannung und Entschleunigung durch Berührung fanden großes Interesse und wurden gern angenommen.

Die beiden Referenten Angela Schneider und Wolfgang Eichenauer zeigten zudem soziales Engagement und spendeten die Einnahmen der Veranstaltung in Höhe von 525 € an die "Stiftung Lebenswerte." Der Erlös kommt dem Projekt: Armut im Alter zu Gute.

Lebenswerte Geschäftsführer Michael Meyer: "Ich freue mich, dass wir durch unsere großzügigen Spenden älteren Menschen, die von Altersarmut betroffen sind, unterstützen können. Altersarmut existiert in großem Umfang und das Dunkelfeld ist mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr groß. Altersarmut ist also definiert und offenbar akzeptiert! Wir als stiftung-lebenswerte.com akzeptieren Altersarmut nicht. Unser Ziel ist die Armut im Alter durch individuelle Hilfe zu mildern und durch soziale Projekte und Veranstaltungen die Menschen in unserem Land dafür zu sensibilisieren und zu sozialem Engagement zu motivieren. Wir freuen uns über jede Spende. Denn jede Spende zeigt Sozialkompetenz und den Betroffenen, dass sie nicht alleine sind".